header

Hygienemerkblätter (HMB) der UMR

Varizellen (Windpocken); Herpes Zoster (Gürtelrose)

Meldepflicht

Lt. Infektionsschutzgesetz § 6 (1) sind Infektionsverdacht, Erkrankung, Tod beim Auftreten von Varizellen namentlich zu melden an:

Gesundheitsamt
Abteilung Infektionsschutz
Paulstraße 22
18055 Rostock
0381 3815369

Formulare sind hier bzw. im SAP abrufbar.

Meldepflichtig ist der feststellende Arzt.

Lt. laut Infektionsschutzgesetz §7 (1) ist der direkte oder indirekte Nachweis von Varizellen-Zoster-Viren, sofern er auf eine akute Infektion hinweist, namentlich zu melden.
Die Meldung erfolgt durch das Labor!

Benachrichtigung der Hygienefachkraft
494 5014

Erreger

Varicella-Zoster-Virus (VZV)

  • Varizellen (Windpocken) bei exogener Erstinfektion
  • Herpes zoster (Gürtelrose) bei endogener Reaktivierung

Infektiöses Material

  • Atemwegsekrete
  • Läsionssekrete
  • Krusten

Übertragungsweg

Varizellen

Tröpfcheninfektion
Atmen, Husten

Kontaktinfektion
Direkter Kontakt mit Erregerhaltigem Material wie Bläschen­inhalt oder Krusten

Ggf. auch indirekter Kontakt über kontaminierte Oberflächen

Herpes zoster

Nur Kontaktinfektion durch virushaltige Bläschenflüssigkeit

Inkubationszeit

14 - 16 Tage

Dauer der Infektiosität

Varizellen

Beginnt 1-2 Tage vor Auftreten des Exanthems und endet 5–7 Tage nach Auftreten der letzten Effloreszenzen

Herpes zoster

Bis zur Verkrustung der Bläschen

Diagnostik (zum Erstnachweis bzw. Verlauf)

Serum auf Antikörper

Bläscheninhalt (sowie Blut während der virämischen Phase) für PCR

Keine Verlaufsdiagnostik aus rein hygienischer Indikation erforderlich

Hygienemaßnahmen/Schutzmaßnahmen

Schwangere sollen nach Möglichkeit Besuche von Erkrankten unterlassen.

Wenn Besuche notwendig sind (z. B. eigenes Kind ist erkrankt), muss auf das Risiko für den Fetus hingewiesen werden.

Isolierung

Varizellen:

Erforderlich!

Herpes Zoster:

Bei strenger Einhaltung der Standardhygiene und abgedeckten Läsionen nicht erforderlich!!

Nur erforderlich bei möglichem Kontakt zu abwehr­geschwächten Personen!

Entisolierung

Varizellen:

Bis zum Abtrocknen der Bläschen

Kontaktpatienten

Kontaktpatienten mit unklarer Immunität:

Immunstatus bestimmen (eilt).

Immune Kontaktpatienten:

Es besteht keine Gefährdung.

Besucher

Varizellen

Die jeweiligen Patientenzimmer sind mit der Isolierungstafel zu kennzeichnen.

Alle Personen (Besucher wie Mitarbeiter) müssen sich vor dem Betreten des Zimmers im Stationsstützpunkt melden.

Die Besucher werden vom Stationspersonal über die Infektionsrisiken informiert und in die speziellen Hygiene­maßnahmen eingewiesen.

Grundsätzlich gelten die gleichen Hygienemaßnahmen wie für das medizinische Personal.

Herpes Zoster

Standardhygiene ist ausreichend

Es gelten daher keine weiteren Einschränkungen für Besucher, Studierende und Mitarbeiter anderer Bereiche.

Ambulanter Bereich/Aufwachraum

Varizellen:

Patienten müssen isoliert werden und können deswegen nicht gemeinsam mit anderen Patienten im Aufwachraum/Wartebereich versorgt werden.

Herpes Zoster:

Standardhygiene ausreichend

Händedesinfektion

Händedesinfektion gemäß Basishygieneordnung

Alle im Hause verfügbaren Händedesinfektionsmittel sind geeignet.

Einwirkzeit beachten!

Einmalhandschuhe

Erforderlich beim Umgang mit kontaminiertem Material, dem Patienten selbst (bei Varizellen) oder der kontaminierten Umgebung.

Schutzkittel

Erforderlich beim Umgang mit kontaminiertem Material, dem Patienten selbst (bei Varizellen bzw. der Versorgung der Zoster-Läsionen) oder der kontaminierten Umgebung.

Schutzkittel wird im Zimmer entsorgt.

Mund–Nasenschutz/Schutzbrille

Varizellen:

Erforderlich für nicht-immunes Personal!

Augenschutz ist sinnvoll.

Beides nicht notwendig für immunes Personal!

Herpes Zoster:

Nicht erforderlich!

Wäscheentsorgung

Entsorgung im Patientenzimmer.

Transport zur Wäscherei im fest verschlossenen Wäschesacksack.

Geschirr

Geschirrspülautomat, Betriebstemperatur > 60°C.

Sofern vorhanden, chemisch-thermische Desinfektion mit Gewerbegeschirrspüler

Pflege-/ Behandlungs- und Untersuchungsgeräte u.- Hilfsmittel (Medizinprodukte)

Nach Gebrauch desinfizierend reinigen bzw. Aufbereitung nach Herstellerangaben bzw. verwerfen

Abfallentsorgung

Normale Entsorgung (‘‘Krankenhausspezifische Abfälle‘‘ – AS 180104/180101/Abfallgruppe B)

Fäzes und Urin in die Kanalisation

Flächendesinfektion

Varizellen

Desinfektion aller erreichbaren Flächen im Patientenzimmer mind. 1 x pro Tag (ca. 30 min nach dem Betten machen),

bei Entlassung bzw. sofortige Desinfektion nach Kontamination

Desinfektionsmittel lt. Plan

Herpes Zoster

Desinfektion aller erreichbaren Flächen

Desinfektionsmittel laut Desinfektionsplan

Patiententransfer

Varizellen

Transportdienst und Zielbereich sind zu informieren.

Das Bett ist für den Transport frisch zu beziehen oder abzudecken.

Der Patient trägt nach Möglichkeit einen MNS.

Herpes Zoster:

Beim Transport sind keine Besonderheiten zu beachten.

Standardhygiene ist ausreichend

Besonderheiten im OP

Personal darf nur nach Wechsel der Bereichskleidung (s.u.) in einen anderen OP-Saal.

Beim Verlassen des OP-Saals ist ein Schutzkittel überzuziehen.

Die Umkleiden sind sofort aufzusuchen und dort frische Bereichskleidung anzulegen.

Besonderheiten für das Personal

Für Personal in Pädiatrie, Onkologie, ITS, Dermatologie, Geburtshilfe und Infektionsmedizin wird die Varizellen -Schutzimpfung ggf. im Betriebsärztlichen Dienst angeboten.

Für Personal anderer Bereiche muss die Impfung über den Hausarzt erfolgen. (s.a. BHO/Impfungen)

Schwangere Mitarbeiterinnen

Seronegative Frauen
Arbeiten auf Station ist möglich.
Jeder Kontakt mit dem erkrankten Patienten bzw. mit Materialien von diesem Patienten ist zu vermeiden.

Seropositive Frauen
Kontakt mit dem Patienten oder dessen Materialien ist erlaubt.
Invasive Maßnahmen dürfen nicht durchgeführt werden.


Stand: November 2016


Varizellen (Windpocken), Herpes Zoster (Gürtelrose)