header

Hygienemerkblätter (HMB) der UMR

Virales hämorrhagisches Fieber (VHF)

Geltungsbereich

Einige VHF-Erreger (Filo-, Arenaviren, genaue Listung s.u.) sind wegen ihrer Kontagiosität und des Ausmaßes der durch sie hervorgerufenen Erkrankungen in die Risikogruppe 4 (RG-4) nach Biostoffverordnung eingestuft.
Sowohl aus Gründen des Infektionsschutzes (§30(1) IfSG) als auch Gründen des Arbeitsschutzes (TRBA250, TRBA100) dürfen hochverdächtig oder sicher an diesen Erregern Erkrankte nur in definierten Einrichtungen behandelt bzw. diagnostische Materialien aus solchen Patienten in entsprechenden Labors untersucht werden.

Über solche Einrichtungen verfügt die UMR nicht,
weswegen weder entsprechende Erkrankte zur Behandlung noch entsprechendes Material zur Virusanzucht in der UMR auf- bzw. angenommen werden dürfen.

Es besteht aber die Möglichkeit, dass an VHF durch RG-4  Organismen erkrankte Patienten ohne Kenntnis dieser (Differential) Diagnose in der UMR behandelt werden und sich die Diagnose erst unter der Behandlung ergibt.
Ferner können an VHF durch RG-3 Organismen (Bunya-, Flaviviren, genaue Listung s.u.) erkrankte Patienten in der UMR behandelt bzw. deren Materialien zur Untersuchung kommen.

Nur für diese Fälle gilt dieses Merkblatt.

Das für die betroffenen Patienten wie für das medizinische Personal besondere Problem besteht darin, dass die klinische Symptomatik bei VHF-Erkrankten der Symptomatik bei EHEC, Leptospirose, Malaria, Meningokokken- (und anderer bakterieller) Sepsis, Rickettsiose, Shigellose sowie Typhus gleicht, letztere aber (viel) häufiger als VHF-Erkrankungen in Deutschland sind.
Damit besteht die Gefahr, dass in Nicht-Epidemiezeiten VHF-Erkrankungen zu spät erkannt werden bzw. besonders in Zeiten von VHF-Epidemiewarnungen Patienten mit anderen Erkrankungen aus übertriebener Vorsicht falsch behandelt werden bzw. bei diesen die gebotene Labordiagnostik unterlassen wird.

Daher ist über differenziert erhobene anamnestische Anga­ben (Reise, Beruf, Familie!) sowie ggf. vorhandene diagnostische Daten möglichst frühzeitig das Ausmaß des Verdachts zu ermitteln.

Meldepflicht

Verdacht, Erkrankung, Tod bzw.
bei 2 oder mehr Erkrankungen, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird, umgehend telefonisch und per Fax namentlich zu melden an:

Gesundheitsamt, Abteilung Infektionsschutz
Paulstraße 22; 18055 Rostock

Tel.: 0381 381 5378 / 79 / 80 (unter der Woche von 7 bis 16 Uhr)

Tel.: 0171 860 4437 (unter der Woche von 16 bis 7 Uhr und von Freitag 16 Uhr bis Montags 7 Uhr)

Fax: 0381 381 5369

Pflichtformular lt. Infektionsschutzgesetz §6 (1)

Formulare sind hier bzw. im SAP abrufbar

Meldepflichtig ist der feststellende Arzt.

Bei direktem oder indirektem Nachweis von Ebola-, Hanta-, Lassa-, Marburgvirus bzw. allen anderen VHF-Viren, wenn Hinweise auf eine akute Infektion bestehen
(Namentlich zu melden durch das Labor §7(1) IfSG)

Ferner: sofortige Meldung auch eines vagen Verdachts an den Krankenhaushygieniker (Tel.: 494 5900) bzw. an den diensthabenden Arzt des IMIKRO (die Tel.-Nr. ist bei der Telefonzentrale (494 117) hinterlegt).

Wegen der Brisanz der entsprechenden Erkrankung ist ein Krankheitsverdacht für RG-4 Viren auch dem Ärztlichen Direktor zu melden, der umgehend die weitere Kommunikation nach außen koordiniert.

Erreger

Arenaviren

(Lassa- [RG-4], Junin- [RG-4], Lujo- [RG-4], Machupo- [RG-4], Guanarito- [RG-4], Flexal- [RG-3],
Sabiavirus [RG-4]);

Bunyaviren

(Hantavirus [Andes/Hantaan/Seoul; alle RG-3], Krim-Kongo-Hämorrhagisches Fieber- [RG-4],
Rift-Valley- [RG-3]);

Filoviren

(Ebola- [RG-4], Marburgvirus [RG-4])

Flaviviren

(Dengue- [RG-3], Gelb- [RG-3], Omsk- [RG-3], Kyasanur-Forest [RG-3] -Fiebervirus)

[RG = Risikogruppe nach BioStoffV, TRBA 462]

Da keines der VHF-Viren in Deutschland endemisch ist, weisen alle Betroffenen eine Reiseanamnese auf
(nach abnehmender epidemiologischer Häufigkeit der VHF-Fälle in Europa):
Südosteuropa/Vorderasien, tropisches Afrika, Südamerika, Südostasien.
In den Endemieländern treten VHF-Erkrankungen (insbesondere mit Filoviren) epidemisch auf und verschärfen damit das Problem der sonst (sehr) seltenen Erkrankungen deutlich.

Einige der VHF-Viren zählen zu den potentiellen Bioterroragentien, so dass Erkrankungen auch als Folge krimineller Aktivitäten im In- oder Ausland theoretisch vorstellbar sind. Dies ist allerdings bisher noch nie geschehen.

Alle genannten Erreger sind behüllte RNA-Viren. Sie weisen i.d.R. nur eine geringe Tenazität (Umweltstabilität) auf und werden typischerweise von Desinfektionsmitteln mit dem Wirkungsbereich A inaktiviert. Aus Gründen maximaler Sicherheit wird in der UMR jedoch die Inaktivierung durch Desinfektionsmittel mit dem Wirkungsbereich B empfohlen.

Die besondere Gefahr der VHF-Erreger liegt in der teilweise niedrigen Infektionsdosis, dem häufig dramatischen, weil in bis zu 90% d.F. letalen, Krankheitsverlauf und dem Fehlen von kausalen Therapie- bzw. Vakzinierungsmöglichkeiten.

Infektiöses Material

Alle Körperausscheidungen und Schleimhautsekrete sowie alle invasiv gewonnenen, insbesondere blutige Materialien.

Übertragungsweg

  • Direkter Kontakt zur verletzten Haut bzw. zur Schleimhaut, zu Blut, anderen Körperflüssigkeiten und Geweben;
  • wahrscheinlich bzw. gesichert auch Exposition gegen Aerosole aus infektiösen Sekreten und anderen Flüssigkeiten;
  • Indirekter Kontakt zu kontaminierten Oberflächen auf (intakte Haut) dem bzw. in der unmittelbaren Umgebung (i.d.R. < 1m) des Patienten.

Alle Flavi-, fast alle Bunya- und einige der Arenaviren werden natürlicherweise maßgeblich bzw. auschließlich über blutsaugende Insekten/Spinnentiere übertragen.
Entsprechend sind Verletzungen mit infektiösen Gegenständen und für einige der Viren auch Spritzer auf Schleimhäute die einzigen Wege für eine Mensch-zu-Mensch Übertragung im Krankenhaus!

Inkubationszeit

  • (2-) 8-10 (-40) Tage bis zum Beginn der allgemeinen Krankheitssymptome,
  • wenige weitere Tage bis zum Beginn des hämorrhagischen Stadiums.
  • Bei einigen VHF-Viren mit zwischengeschalteter kurzer (max. 24-stündiger) Latenzphase („zweiphasiger Verlauf“)

Dauer der Infektiosität

  • <1 Tag vor Auftreten der klinischen Symptome bis
  • mehrere Tage nach kompletten Verschwinden der Symptomatik

Diagnostik (zum Erstnachweis bzw. Verlauf)

Nur in Speziallabors

dort

  • Nachweis der virusspezifischen IgM-Antikörpern
  • Qualitativer / quantitativer Virusnachweis per PCR

Hygienemaßnahmen/Schutzmaßnahmen

Die unten beschriebenen Maßnahmen sind unbedingt und durchgängig erforderlich bis zur Verlegung bzw. Entlassung des Patienten bzw. bis zum Abtransport der Leiche.

Isolierung

Zwingend Erforderlich!

Eine eigene Toilette/Toilettenstuhl oder Wickeln im Bett ist notwendig.

Falls raumlufttechnische Anlagen vorhanden sind, ist eine Rücksprache mit der Krankenhaushygiene erforderlich.

Patienten mit RG-4 Virusinfektionen müssen bis zur Verlegung in ein spezialisiertes Zentrum durchgängig im Raum der Aufnahme bzw. im Isolierzimmer bleiben.

Alle bildgebende und Labordiagnostik wird mit mobilen Geräten in diesem Raum durchgeführt. Über den weiteren Umgang mit den Geräten am Ende der Behandlung wird in Absprache mit der Krankenhaushygiene entschieden.

Für Patienten mit RG-3 Virus-Infektionen werden die Umstände, unter denen das Zimmer z.B. zur Durchführung einer Diagnostik oder Spezialbehandlung verlassen werden kann, individuell zusammen mit der Krankenhaushygiene und der Klinikumsleitung festgelegt.

Entisolierung

Alle Entscheidungen zur Entisolierung nur in Absprache mit dem Infektionsteam und der Klinikumsleitung.

Kontaktpatienten

  • Expositionsgrad umgehend ermitteln.
  • Bei engem Kontakt (< 1m) zu Patienten mit RG-4 Virusinfektion präemptive Isolierung in separatem Einzelzimmer dringend erwägen.
  • Alle Entscheidungen zur Isolierung bzw. zum Verzicht auf diese nur in Absprache mit der Krankenhaushygiene und der Klinikumsleitung.

Besucher

Besucherverkehr auf ein absolutes Minimum beschränken.

Die jeweiligen Patientenzimmer sind mit der Isolierungstafel zu kennzeichnen.

Alle Personen (Besucher wie Mitarbeiter) müssen sich vor dem Betreten des Zimmers im Stationsstützpunkt melden.

Die Besucher werden vom Stationspersonal über die Infektionsrisiken informiert und in die speziellen Hygiene­maßnahmen eingewiesen.

Grundsätzlich gelten die gleichen Hygienemaßnahmen wie für das medizinische Personal.

Ambulanter Bereich/ Aufwachraum

Für Patienten mit RG-4 Virusinfektionen nicht relevant, da Operationen oder Eingriffe nur im spezialisierten Zentren durchgeführt werden dürfen.

Für Patienten mit RG-3 Virusinfektionen aus organisatorischen und juristischen (nicht zwingend aus hygienischen) Gründen sinnvoll, die Patienten am Ende des Programms zu behandeln, da der Patient dann im Raum verbleiben kann und keine Problematik wegen Isolierung im Aufwachraum oder in der Wartezone entsteht.

Händedesinfektion

  • Händedesinfektion gemäß Basishygieneordnung.
  • Trotz wahrscheinlich ausreichender Wirksamkeit von Mitteln mit Wirkungsbereich A aus Gründen maximaler Sicherheit viruswirksames Desinfektionsmittel verwenden:
    • Desderman pure 2x 30sec, Einwirkzeit beachten!

Einmalhandschuhe

  • Erforderlich bei allen Arbeiten am Patienten und im Raum des Patienten.
  • Zwingend zwei Paar Handschuhe tragen.

Schutzkittel

  • Flüssigkeitsdichte Ausführung tragen!
  • Zwingend erforderlich beim Betreten des Zimmers, Entsorgung im Zimmer.
  • Bei RG-4 Viren sind flüssigkeitsdichte Ganzkörper­schutzanzüge zu bevorzugen
    (Vorrat in der Abt. f. Infektiologie bzw. Feuerwehr/Rettungsdienst HRO)

Mund–Nasenschutz (M-N-S)/ Schutzbrille

bei Infektionen mit RG-4 Viren sowie mit Andesvirus: 

  • zwingend FFP3 Maske (alternativ belüfteter Helm, s.u. Kopfhaube).

bei Infektionen mit RG-3 Viren

  • reicht ein einfacher Mund-Nasenschutz.

  •  Augenschutz ist in allen Fällen zu tragen (alternativ belüfteter Helm, s.u. Kopfhaube).
  • alle Materialien werden im Zimmer entsorgt.

Kopfhaube

bei Infektionen mit RG-4 Viren

  • Tragen eines mit Überdruck und gefilterter Luft belüfteten Helms
    (Vorhaltung in der Abt. f. Infektiologie bzw. Feuerwehr / Rettungsdienst HRO);
  • sofern nicht verfügbar, Tragen einer OP-Kopfhaube

bei Infektionen bei RG-3 Virusinfektionen

  • nicht notwendig

Wäscheentsorgung

Bei RG-4 Virusinfektionen:

  • Wäsche wird als infektiöser Müll gesammelt
    (Schwarze Tonne, EAK 18 01 03) und wie dieser durch Verbrennung vernichtet

Bei RG-3 Virusinfektionen:

  • nur in speziell gekennzeichneten Infektionswäsche­säcken,
  • Transport aus dem Zimmer nach Umverpackung des Wäschesacks mit reißfestem Plastiksack.

Geschirr

Bei RG-4 Virusinfektionen:

  • ausschließlich Einweggeschirr,
  • Entsorgung als infektiöser Müll.

Bei Infektionen mit RG-3 Viren:

  • Geschirrspülautomat,
  • Betriebstemperatur > 60°C.
  • Sofern vorhanden, chemisch-thermische Desinfektion mit Gewerbegeschirrspüler

Pflege-/ Behandlungs- und Untersuchungs-geräte u.- Hilfsmittel (Medizinprodukte)

Bei RG-4 Virusinfektionen:

  • nach Gebrauch verwerfen;

Bei RG-3 Virusinfektionen:

  • nach Gebrauch desinfizieren bzw.
  • nach Herstellerangaben aufbereiten bzw.
  • verwerfen

Abfallentsorgung

Bei RG-4 Virusinfektionen:

  • Entsorgung als infektiöser Müll
    (schwarze, fest verschließbare Tonne, EAK 18 01 03),
  • Vernichtung durch Verbrennen;

Bei RG-3 Virusinfektionen:

  • normale Entsorgung
    (‘‘Krankenhausspezifische Abfälle‘‘ – EAK 18 01 04 bzw. 18 01 01 [spitze/scharfe Gegenstände],
    18 01 02 [Flüssigkeiten > 100 ml]);

Fäzes und Urin bei allen Infektionen in die Kanalisation.

Flächendesinfektion

  • Desinfektion aller erreichbaren Flächen im Patientenzimmer mit viruzidem Desinfektionsmittel mind. 1 x pro Tag,
  • bei Entlassung bzw.
  • sofortige Desinfektion nach Kontamination
    (Dismozon plus, über ZAP abrufbar;Anwendungskonzentration 0,8% = 2 Beutel / 4l)

Patiententransfer

Bei RG-4 Virusinfektionen:

  • nur Transport mit speziell geschultem Personal und durch das Gesundheitsamt definierten Fahrzeugen –
  • Hygieneinstruktionen erfolgen durch das Gesundheitsamt und das Transportpersonal.

Bei RG-3 Virusinfektionen:

  • Transportdienst und Zielbereich sind zu informieren.
  • Medizinprodukte sind desinfizierend zu reinigen.
  • Das Bett wird für den Transport desinfiziert.
  • Beim Transport sind keine Besonderheiten zu beachten. Standardhygiene ist ausreichend.

Materialtransport

  • Für den Transport der Materialien in die diagnostischen Labors sind alle Vorgaben der Gefahrgutordnung der UMR einzuhalten.
  • Dies bedeutet die Nutzung von Spezialbehältern und speziellen Transportunternehmen für Materialien mit RG-4 Viren
  • sowie von doppelten stoß-/reißfesten, flüssigkeitsdichten und fest schließenden Probengefäßen / -hüllen für Materialien mit RG-3 Viren.
  • Für den Umgang mit den Materialien im diagnostischen Labor gelten eigenständige Standardarbeitsanweisungen der jeweiligen Laborbereiche.

Materialien mit RG-4 Viren dürfen in den UMR-Labors nicht bearbeitet werden.

Besonderheiten im OP

Für Patienten mit RG-4 Virusinfektionen nicht relevant, da Operationen oder Eingriffe nur im spezialisierten Zentren durchgeführt werden dürfen.

Für Patienten mit RG-3 Virusinfektionen aus organisatorischen und juristischen (nicht zwingend aus hygienischen) Gründen sinnvoll, die Patienten am Ende des Programms zu behandeln. Standardhygienemaßnahmen für den OP-Bereich reichen aus!

Besonderheiten für das Personal /Schwangere

Mitarbeiter mit möglichem ungeschütztem Kontakt zum Patienten werden umgehend dem Betriebsärztlichen Dienst vorgestellt. Dieser entscheidet über das weitere Vorgehen. Typischerweise zeigen alle VHF-Virusinfektionen bis auf Filovirusinfektionen wenig Tendenz zu Sekundär- oder weiteren Infektionen.

Schwangere dürfen mit den Patienten nicht in Kontakt kommen.


Stand: November 2015


Virales hämorrhagisches Fieber (VHF)