header

Basishygieneordnung der UMR

Bündelmaßnahmen zur Prävention von Gefäßkatheter-assoziierten Blutstrominfektionen

Alle 5 Maßnahmen sind notwendig und ergänzen einander

  1. Hygienische Händedesinfektion vor und nach der Insertion zentraler Venen­katheter

  2. Anwendung maximaler Barrieremaßnahmen beim Legen
    • Sterile Handschuhe
    • Sterile Schutzkittel und Abdecktücher
    • Mund-Nasen-Schutz und Kopfhaube
  3. Vor der ZVK-Insertion:
    • Desinfektion der Insertionsstelle mit Chlorhexidin- oder Octenidinpräparat
  4.  Bei Patienten mit Tracheostoma ist die Anlage eines ZVK in der V. jugularis zu vermeiden

  5. Tägliche Kontrolle der Notwendigkeit des Gefäßkatheters
    • Ggf. sofortige Entfernung

Ergänzende sinnvolle Maßnahmen

  • Wenn Hahnbank nicht benötigt wird – entfernen!!

  • Nicht benötigte Katheterschenkel bzw. Dreiwegehähne mit sterilen Verschluss­stopfen versehen!

  • Dreiwegehähne vor erneuter Nutzung desinfizieren
    • Sprühdesinfektion mit Hautantiseptikum in das Lumen
    • Einwirkzeit (EWZ) 15 Sekunden
    • Reste werden nach der EWZ aus dem Konus geschüttet

  • Dreiwegehähne bei sichtbarer Blutkontamination mit sterilem NaCl 0,9% frei spülen

  • Nach Anlage:
    • Zunächst Gazeverband (Nachblutungen)
    • Nach 24h Transparentverband

Stand: November 2016


Bündelmaßnahmen zur Prävention von Gefäßkatheter-assoziierten Blutstrominfektionen


Inhalt - BHO - al­pha­be­tisch sortiert