header

Basishygieneordnung der UMR

Injektionen

1. Allgemeines

  • Die Gebrauchsanweisung der Medizinprodukte ist zu beachten.
    (z. B. Insulin – Pen, Geräte zur BZ-Messung)

  • o   Es ist die Standardhygiene für alle vorbereitenden Maßnahmen einzuhalten!

2. Injektionen

2.1 intrakutan, subkutan, intravenös

Vor Injektionen:

  • Hygienische Händedesinfektion!
  • Injektionsstelle muss frei von entzündlichen Veränderungen sein!
  • Wischdesinfektion der Haut mit keimarmen Tupfern   (z. B. Pur- Zellin) und Hautdesinfektionsmittel, Einwirkzeit beachten (15 sec)

Nach Injektionen:

  • Kanülenentsorgung in stich- und bruchsicheren Behältern
  • Zum Entfernen der Kanülen bei Pens (z. B. Insulin - Pen) ist aus Personalschutzgründen die Verwendung geeigneter Safe Clips (über ZAP erhältlich) zu empfehlen.
    Die Kanülen bei Pens sind nach jeder Injektion zu wechseln (Einmalmaterial!).
  • Hygienische Händedesinfektion!

2.2 intramuskulär

  • wie unter Punkt 1.1, zur Wischdesinfektion Verwendung von sterilen Tupfern, Einwirkzeit 60 sek !

3. Injektionslösung

  • Hygienische Händedesinfektion!
  • Zubereitung unter aseptischen Kautelen; die Arbeitsfläche ist vor Nutzung zu desinfizieren
  • ist die Zubereitung in Patienten nahen Bereichen (Patientenzimmer) unvermeidbar, muss diese auf einer dafür vorgesehenen desinfizierten Arbeitsfläche erfolgen;
  • die Arbeitsflächen und Medikamente sind durch geeignete Maßnahmen vor Umgebungskontamination zu schützen
    (z. B Spritzwasser, geschützte Lagerung von Materialien)
  • Sichtprüfung der Ampullen und Injektionsflaschen auf Verfärbung, Trübung und Defekte. Bei Auffälligkeiten nicht verwenden! Mit der Benennung des Ereignisses an die ZAP zurück zu schicken.
  • Herstellerinformationen sind zu beachten
    (z. B. Lagerung, Haltbarkeit nach Auflösen)
  • Spritzen und Kanülen sind mit der Peel-off-Technik (Auseinanderziehen von Plastik und Papier an den dafür vorgesehenen Laschen) aus der Sterilverpackung zu entnehmen
  • zum Überleiten von Flüssigkeiten (von Spritze zu Spritze) ist ein Spritzenadapter empfehlenswert
  • Kolben von Spritzen dürfen beim mehrmaligen Vor- und Zurückbewegen nur an der Stempelplattform angefasst werden
  • Wischdesinfektion des Gummiseptums vor Einsatz des Spikes / der Aufziehkanüle mit keimarmen Tupfern (z. B. Pur-Zellin) und Hautdesinfektionsmittel 
  • Desinfektionsmittel muss vor Einführen der Kanüle abgetrocknet sein
  • für jede Entnahme neue sterile Spritzen verwenden
  • Spike sind nach Gebrauch sofort zu verschließen
  • Verwendungsdauer des Spikes nach Herstellerangaben
  • kein Zurückspritzen „ über Kopf “ gehaltener Behältnisse, falls doch geschehen, Spike verwerfen
  • mit Spike versehene Behälter nur aufrecht stehend lagern, ggf. geeignete Gestelle nutzen (z.B. in der Kühlschranktür), Nach einem Umkippen sind die entsprechenden Behälter mit Spike zu verwerfen.
  • zum Aufziehen verwendete Kanülen sind anschließend zu verwerfen
  • Zubereitung von Medikamenten unmittelbar vor Applikation (maximale Liegedauer einer vorbereiteten Injektion: 1h; Dokumentation der Zubereitungszeit)

3.1 Durchstichampullen

3.1.1  Konservierte Injektionslösungen – Mehrdosenbehältnisse (z.B. Heparin, Insulin)

  • bei der ersten Entnahme ist das Anbruchsdatum und die Verwendungsdauer zu vermerken

3.1.2  Unkonservierte Injektionslösungen – Mehrdosenbehältnisse (z. B. Isotonische Natriumchloridlösung 0,9 %, Aqua ad iniectabilie)

  • Aus einem Behälter mit unkonservierten Injektionslösungen können mehrfach nacheinander Teilportionen innerhalb einer Zubereitungsserie von Medikamenten entnommen werden
    (maximale Verwendungsdauer des geöffneten Mehrdosenbehältnisses beträgt 60 min)

  • Restmenge nach Beendigung der seriellen Zubereitung verwerfen

Stand: November 2015


Injektionen


Inhalt - BHO - al­pha­be­tisch sortiert