header

Basishygieneordnung der UMR

Säuglingsnahrung

Allgemeines

  • Von Seiten der UMR wird nur industriell hergestellte Säuglingsnahrung (Flaschen/Breie) eingesetzt!
  • Das Betreten der Stationsküchen von stationsfremden Personen (z.B. Patienten, Begleit­personen, Besuchern etc.) ist zu untersagen.

Wenn Eltern/Begleitpersonen den Wunsch äußern, Nahrungen aus der Häuslichkeit zu verwenden, ist dieses Vorgehen in der Patientenakte zu dokumentieren.

Personalhygiene

Personen, die an einer Infektionserkrankung im Sinne des § 42 Infektionsschutzgesetz, an infizierten Wunden oder an Hautkrankheiten erkrankt sind, bei denen die Möglichkeit besteht, dass deren Krankheitserreger über Lebensmittel übertragen werden können, dürfen in der Küche nicht tätig sein oder beschäftigt werden.

  • Vor Kontakt mit Säuglingsnahrung  ist eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen!
  • Bei Verletzungen an der Hand sind Handschuhe zu tragen!

Zubereitung der Säuglingsnahrung durch Eltern/Begleitpersonen

  • Leere sterile Flaschen und ggf. Geschirr (z. B. Schneebesen) wird den Eltern/Begleitpersonen von der UMR zu Verfügung gestellt.
  • Die Aufbereitung der Materialien erfolgt in der ZSVA bzw. in den Geschirrautomaten(> 60°C) der Station.

Stationsküchen/Elternküchen

  • Lagerung von industriell hergestellter Nahrung (Flaschen / Gläser), sterile Flaschen, Einmalsauger und ggf. Geschirr (Schneebesen, Kochtöpfe, etc.) erfolgt in separaten Schränken
  • täglich nebelfeuchte Reinigung des Mobiliars und des Fußbodens
  • Reinigung der Kühlschränke 1x monatlich und bei Bedarf (z.B. sichtbarer Schmutz, klebrige Oberflächen) reinigen
  • Säuglingsnahrung und Medikamente sind nicht zusammen in einem Kühlschrank zu lagern
  • tägliche Temperaturkontrolle des Kühlschrankes erforderlich (2 – 7 Grad Celsius), Dokumentation der Kontrolle

Stand: Oktober 2015


Säuglingsnahrung


Inhalt - BHO - al­pha­be­tisch sortiert