header

II - Nukleinsäurenachweise



Chlamydia trachomatis


Allgemeines

  • Ein negatives Ergebnis schließt die Möglichkeit einer Infektion jedoch nicht aus, da die Testergebnisse z.B. durch Probenahme oder durch eine bereits begonnene Anti­biotikatherapie beeinflusst werden können.
  • Zudem kann die Keimkonzentration in der Probe unter der Empfindlichkeit des Tests liegen.
  • Insbesondere bei chronischer urogenitaler Chlamydia trachomatis-Infektion ist der Nachweis des Erregers unter Umständen nicht mehr möglich.
  • Die Ergebnisse des Tests sollten in Zusammenhang mit anderen Testergebnissen und klinischen Daten interpretiert werden.
  • Der Test gibt keinen Hinweis auf Therapieerfolg oder -misserfolg.

Indikation

  • Urethritis
  • Prostatitis
  • Zervizitis
  • Adenexitis
  • Konjunktivitis bei Neugeborenen
  • Pneumonie bei Neugeborenen

Dauer der Auftragsbearbeitung

  • Durchführung 1-2 x wöchentlich

Nachweisverfahren

  • Nukleinsäure­amplifizierung

1. Infektionen des Genitaltraktes

Untersuchungsmaterial

  • Erststrahlurin
  • Zervixabstrich*
  • (Urethralabstrich*)

* möglichst einen zellrei­chen Abstrich entnehmen


Bemerkungen

  • Material so schnell wie möglich in das Labor brin­gen, ansonsten Lagerung bei 2-8 °C.
  • Erststrahlurin mindestens 20 ml
  • Probenentnahmebesteck
    Cervix, Urethra
    STD-SWAB (Fa. Roche)
    Art.Nr.: 075392-0
    (über die Zentralapotheke erhältlich) erforderlich

Anleitung zur Gewinnung von Erststrahlurin

Gewinnung von Erststrahlurin

Nach einer Miktionspause von 1 - 2 Stunden werden die ersten

  • 5 - 20 ml
  • (zum Nachweis von Mykobakterien 30 - 50 ml)
  • (zum Nukleinsäurenachweis von Chlamydia trachomatis mindestens 20 ml)

Urin (möglichst erster Morgenurin) aufgefangen.

2. Neugeboreneninfektionen

Untersuchungsmaterial

  • Trachealsekret
  • Rachenabstrich*
  • Konjunktivalabstrich*

* Möglichst einen zellrei­chen Abstrich entnehmen


Bemerkungen

  • Material so schnell wie möglich in das Labor brin­gen, ansonsten Lagerung bei 2-8 °C.
  • Zur Probenentnahme Verwendung eines trocke­nen Tupfers.

Alle Befundinterpretationen können nur im Zusammenhang mit der klinischen Symptomatik erfolgen!


Stand: Februar 2008


Auszug Einsenderhinweise


II - Nukleinsäurenachweise

(alphabetisch geordnet)

N

keine Eintragungen

O

keine Eintragungen

Q

keine Eintragungen

R

keine Eintragungen

S

keine Eintragungen

U

keine Eintragungen

V

keine Eintragungen

W

keine Eintragungen

X

keine Eintragungen

Y

keine Eintragungen

Z

keine Eintragungen