header

Hygiene


Kontakt

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat.

Andreas Podbielski

  • Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene
  • Krankenhaushygieniker der Universitätsmedizin Rostock

+49 (0) 381 494 5900
+49 (0) 381 494 5902

andreas.podbielski{bei}med.uni-rostock.de


Büro

Raum: 104

Universitätsmedizin Rostock
IMIKRO
Schillingallee 70
D-18057 Rostock

Sekretariat

Johanna Wagner

  • Sekretärin
    am Institut für Medizinische MIkrobiologie, Virologie und Hygiene

+49 (0) 381 494 5901
+49 (0) 381 494 5902

johanna.wagner{bei}med.uni-rostock.de

Raum: 105, EG

Gudrun Riedel

  • Sekretärin
    am Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene

+49 (0) 381 494 5919
+49 (0) 381 494 5925

gudrun.riedel{bei}med.uni-rostock.de

Raum: 112, EG

Ernennungen

Krankenhaushygieniker

der Universitätsmedizin Rostock

Urkunde

Bild bitte anklicken

Fachkundiger
der Schutzstufe 3 Labore

der Universitätsmedizin Rostock
nach § 10 Abs.2 Biostoffverordnung
und TRBA 200 Kap. 6

Urkunde

Bild bitte anklicken

Supervisor

für die strukturierte curriculare Fortbildung
Krankenhaushygiene

Urkunde

Bild bitte anklicken

Publikationen

Beruflicher Lebenslauf / Curriculum Vitae

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Andreas Podbielski

1955 geboren in Frankfurt am Main
1974-80 Diplom-Studium der Biologie an der Univ. Heidelberg
1980-86 Staatsexamens-Studium der Humanmedizin an den Univ. Heidelberg und Mainz
1980-82 Promotionsarbeit zum Dr. rer. nat. am Dt. Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
1982-86 Promotionsarbeit zum Dr. med. am Zentrum für Rheumapathologie, Mainz
1987-90 Assistenzarzt, Institut für Medizinische Mikrobiologie, Klinikum d. RWTH Aachen
1991 Max-Kade-Stipendiat, Dept. of Microbiology, Univ. of Minnesota, Minneapolis, USA
1992 Assistenzarzt, Klinik für Innere Medizin, Klinikum d. RWTH Aachen
1993 Arzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie
1993-96 Wiss. Assistent, Oberassistent, Oberarzt, Institut für Med. Mikrobiologie, Klinikum d. RWTH Aachen
1994 Habilitation / Venia Legendi, Medizinische und Molekulare Mikrobiologie, RWTH Aachen
1996-2000 unbefristeter C3-Professor für Med. Mikrobiologie, Univ. Klinik Ulm
2005 Arzt für Hygiene und Umweltmedizin
2000-heute unbefristeter C4-Professor für Med. Mikrobiologie, Univ. Klinik Rostock

Bedeutung

Die Hygiene dient in allen Belangen ihrer Anwendung zur Verhinderung ungünstiger Lebensumstände für uns Menschen wie sie z. B. durch die Präsenz infektiöser Erreger bedingt sein können.

Dazu müssen die potentiell in einer definierten Umgebung vorkommenden Erreger und deren Übertragungswege bekannt sein. Dann können durch Stärkung der menschlichen Abwehr (Dispositionsprophylaxe) oder durch Vorkehrungen gegen eine unabsichtliche Weiterverbreitung bzw. durch Eliminierung der Erreger (Expositionsprophylaxe) letztere in Schach gehalten werden.

Um eine Expositionsprophylaxe effizient vorzunehmen, müssen Erreger ggf. auch in kleinen Mengen und in einem nicht-anzüchtbaren Zustand nachgewiesen und bei mehreren Nachweisen die klonale Identität der Erreger im Rahmen einer Infektionskette zweifelsfrei belegt werden können. Schließlich müssen die aus den vorgenannten Daten entwickelten Vorstellungen zur Prävention und epidemischen Situation den medizinisch Vorort Handelnden näher gebracht werden.

Alle durch die beschriebenen Forschungen erlangten Ergebnisse fließen in ein Risikomanagement ein, das auch diesen Namen verdient.

Themenkomplexe

Folgende Themenkomplexe werden in diesem Zusammenhang in den Forschungslabors des Institutes bearbeitet:

  • Optimierung und Validierung mikroskopischer, Kultur- und Nukleinsäure-assoziierter Nachweistechniken von Bakterien und Pilzen

  • Epidemiologie ausgewählter Erreger in Materialien des Menschen und der menschlichen Umgebung

  • Aufdeckung von Übertragungswegen mittels molekularer Techniken

  • Effizienzanalyse von Präventionstechniken / -gerätschaften mittels in-vitro Verfahren und statistischen Erhebungen

  • wissenschaftliche Aufarbeitung von Infektionsfällen zur Schulung von Krankenhausmitarbeitern

Methoden

Arbeitsgruppen auf diesem Gebiet