header

Hygienemerkblätter (HMB) der UMR

Krätze (Skabies)

Meldepflicht

Nicht meldepflichtig.

Benachrichtigung der Hygienefachkraft
0381 494 5014

Erreger

  • Krätzemilbe (Sarcoptes scabiei)

Infektiöses Material

  • Milben/Milbenlarven,
  • Hautschuppen

Übertragungsweg

Direkter Körperkontakt

Übertragung nur bei engem, großflächigen Haut-zu-Haut-Kontakt über einen längeren Zeitraum (5 – 10 Minuten)

  • z. B. Körperpflege von Erkrankten ohne Einmalhandschuhe und Schutzkittel

Indirekt (selten)

  • z. B. über kontaminierte Bettwäsche bzw. engen Körperkontakt

Inkubationszeit

1. Erstinfektion:

  • 2 - 5 Wochen

2. Reinfektion

  • Symptome treten nach 1 bis 4 Tagen auf

Dauer der Infektiosität

Bis zum Abschluss der ersten ordnungsgemäßen Behandlung.

Diagnostik (zum Erstnachweis bzw. Verlauf)

  • Blickdiagnostik mittels Lupe an den typischen Befallsstellen
  • Stereomikroskopie von Hautgeschabseln

Hygienemaßnahmen/Schutzmaßnahmen

Primärer Fokus liegt auf der Prävention der Kontaktübertragung plus der Sicher­stellung einer individuellen Nutzung von Handtüchern, Bettwäsche usw.

Isolierung

Erforderlich!

Kohortenisolierung ist möglich!

Entisolierung

Nach Wirksamwerden der Behandlung (lt. Herstellerangaben)

Enge Kontaktpersonen

Sind alle Personen, die zu den Erkrankten engen, groß­flächigen Haut-zu-Haut-Kontakt über einen längeren Zeitraum (5 – 10 Minuten) hatten.

  • z. B. Körperpflege von Erkrankten ohne Einmalhandschuhe und Schutzkittel

Ggf. gleichzeitig mit Erkrankten behandeln/Rücksprache mit Dermatologen 

Weitere Kontaktpersonen

Sind In der Regel nicht gefährdet.

Beobachtung in den nächsten 5 – 6 Wochen auf Skabies­typische Symptome empfehlenswert

Besucher

Die jeweiligen Patientenzimmer sind mit der Isolierungstafel zu kennzeichnen.

Alle Personen (Besucher wie Mitarbeiter) müssen sich vor dem Betreten des Zimmers im Stationsstützpunkt melden.

Die Besucher werden vom Stationspersonal über die Infektionsrisiken informiert und in die speziellen Hygiene­maßnahmen eingewiesen.

Grundsätzlich gelten die gleichen Hygienemaßnahmen wie für das medizinische Personal.

Ambulanter Bereich/Aufwachraum

Standardhygiene ausreichend

Zusätzlich bei engem Patientenkontakt Einmalhandschuhe und ggf. Schutzkittel bis zum Abschluss der Behandlung

Händehygiene

Hygienische Händedesinfektion

Anschließend gründliches Händewaschen erforderlich!

Cave:

Desinfektionsmittel wirken nicht gegen Krätzemilben!

Einmalhandschuhe

Bei direktem Kontakt mit betroffenen Körperarealen

Schutzkittel

Bei direktem Kontakt mit betroffenen Körperarealen (vorrangig als Schutz für die Unterarme!).

Mund–Nasenschutz/Schutzbrille

Nicht erforderlich.

Wäscheentsorgung

Normale Entsorgung

Plüschtiere, Oberbekleidung, Decken

7 Tage lüften bzw. ggf. chemische Reinigung

Geschirr

Geschirrspülautomat, Betriebstemperatur > 60°C

Sofern vorhanden, chemisch-thermische Desinfektion mit Gewerbegeschirrspüler

Pflege-/ Behandlungs- und Untersuchungsgeräte u.- Hilfsmittel (Medizinprodukte)

Nach Gebrauch desinfizierend reinigen bzw. Aufbereitung nach Herstellerangaben bzw. verwerfen

Abfallentsorgung

Normale Entsorgung (‘‘Krankenhausspezifische Abfälle‘‘ – AS 180104/180101/Abfallgruppe B)

Flächendesinfektion

Desinfektion nach Kontamination, bei Entlassung bzw. routine­mäßig laut Basis – Hygieneordnung
(siehe BHO: Desinfektion)

Desinfektionsmittel laut Desinfektionsplan

Patiententransfer

Für den Transport tragen der unbehandelte Patient und das Transportpersonal Einmalhandschuhe und Einwegkittel.

Der Zielbereich ist zu informieren.

Ansonsten sind die Regeln der Standardhygiene zu beachten.

Besonderheiten im OP

Es ist nicht notwendig, infestierte Patienten am Ende des Programms zu behandeln.

Standardhygiene sowie eine gründliche Reinigung der Kontakt­flächen sind ausreichend!

Besonderheiten für das Personal

Schwangere Mitarbeiterinnen:

Arbeiten auf Station ist möglich.

Kontakt mit dem erkrankten Patienten ist zu vermeiden.


Stand: November 2016


Krätze (Skabies)