header

Basishygieneordnung der UMR

Blutkulturen

1. Allgemeines zur Abnahme von Blutkulturen (BK)

  • Eine BK umfasst, außer bei Säuglingen (s. u.), immer 2 Flaschen, d. h. 1 Flasche für die aerobe und 1 weitere Flasche für die anaerobe Bebrütung
  • Für die Untersuchung einer (möglichen) Organinfektion oder einer Sepsis sollen in der Regel immer 2 BK, d.h. 2 x 2 Flaschen, befüllt werden!
  • Für die Entnahme einer BK wird eigens ein Blutgefäß, typischerweise eine Vene, punktiert
  • Im Rahmen einer ZVK-Anlage kann auf eine der beiden Gefäßpunktionen verzichtet und das Blut für eine BK stattdessen über den ZVK gewonnen werden
  • Außer bei Verdacht auf eine Katheter-assoziierte Infektion darf sonst zu keinem späteren Zeitpunkt Blut für eine BK über ZVK gewonnen werden (wenn eine Punktion auf Grund schlechter Venenverhältnisse nicht möglich ist, muss die Entnahme über die Katheter auf der Anforderung vermerkt werden)
  • Bei Verdacht auf eine Katheter-assoziierte Infektion wird - wenn der Katheter nicht gezogen werden kann – jeweils eine Blutprobe über alle (venös oder arteriell) liegenden Katheter und – wenn möglich - eine weitere über eine eigens dafür durchgeführte Gefäßpunktion gewonnen. Bei einem mehrlumigen Zentralen Venenkatheter wird aus mind. zwei Lumina Blut für die BK entnommen, nicht jedoch aus dem Lumen, durch das die Katecholamine verabreicht werden.
    Bei Blutentnahme mit einer einfachen Spritze wird grundsätzlich zuerst die anaerobe Flasche befüllt, um das Eindringen von Luft bzw. Schaum aus der Spritze oberhalb der Blutsäule zu vermeiden.
  • Bei Blutabnahme mit geschlossenen Systemen (z. B. für Vacutainer) wird zuerst die aerobe Flasche beimpft, da sich im Schlauchsystem noch Luft befinden kann.
  • Auf der Blutkulturflasche ist die Herkunft des Blutes zu vermerken, sprich das punktierte Gefäß bzw. welche BK aus dem punktierten Gefäß bzw. aus dem ZVK stammt
  • Flaschen mit Patientenetikett inkl. Datum und Zeitangabe kennzeichnen
  • Barcode des Flaschenetiketts nicht überkleben
  • LAURIS-Auftragsformular Bakteriologie:
    • unbedingt die  Verdachtsdiagnose und die klinische Fragestellung ausfüllen
    • Entnahmezeit und Entnahmeorte angeben

2. Indikationen

Blutkulturen sollen bei folgenden Erkrankungen grundsätzlich ein Bestandteil der mikrobiologischen Diagnostik sein:

  • Fieber unklarer Genese
  • Klinische Zeichen einer Sepsis oder septischen Schocks
  • Verdacht auf eine systemische Beteiligung bei einer lokalisierten Infektion
    (z. B. Pneumonie, Osteomyelitis, Meningitis)
  • Verdacht auf eine zyklische Infektionskrankheit (z. B. Typhus, Brucellose)
  • Verdacht auf Bakteriämie oder Fungämie (z. B. bei einer subakuten Endokarditis)
  • Katheter assoziierte Infektion
  • Die Indikationsstellung besonders breit fassen bei:
    Neugeborenen, sehr alten Menschen, immunsupprimierten Patienten, Patienten mit Neutropenie, Intensivpatienten, Patienten mit intravaskulären Kathetern oder Implantaten (z. B. Herzklappen-Prothese)

Für eine ausreichende Sensitivität sind mindestens 2 Blutkulturen  (bei einer Endokarditis 3 Blutkulturen) zu unterschiedlichen Zeitpunkten durchzuführen.

3. Zeitpunkt der Abnahme

  • Unmittelbar bei Auftreten klinischer Symptomatik, nicht auf Fieberanstieg warten!
  • Möglichst vor Antibiotika-Behandlungsbeginn bzw. am Ende eines Antibiotika-Dosierungsintervalls
  • Bei Verdacht auf Endokarditis Entnahme von mehr als zwei Blutkulturen über einen Zeitraum von mehreren Stunden bis Tagen

4. Blutkulturentnahme mittels Venenpunktion

4.1. Materialien

    • Stauschlauch
    • Je 2 BK-Flasche aerob/anaerob (Verfallsdatum beachten)
    • Punktionskanüle
    • Spritzen (passende Volumina s.u.)
    • 1 BK-Flaschen -Kanüle zum Einspritzen in die BK – Flaschen
    • Hautdesinfektionsmittel
    • Keimarme Schutzhandschuhe
    • Sterile Tupfer
    • Eventuell sterile Schutzhandschuhe
      (wenn ein Palpieren nach der Hautdesinfektion unvermeidbar ist!)
    • Kanülen-Entsorgungsbehältnis

    4.2. Durchführung

      • Hygienische Händedesinfektion!
      • Kunststoff- Schutzkappe der Flaschen abnehmen.
        Desinfektion der Gummistopfen der Blutkulturflaschen mit Hautdesinfektions­mittel und sterilen Tupfern.
        15 sec Einwirkzeit (EWZ) einhalten.
        Keimarme Schutzhandschuhe anlegen.
      • Großflächige Desinfektion der Punktionsstelle mit Hautdesinfektionsmittel und sterilen Tupfern.
        Für die EWZ von 1 min ggf. mehrfach das Desinfektionsmittel nachsprühen, das besprühte Hautareal muss über die EWZ feucht bleiben.
        Wichtig: EWZ unbedingt abwarten, Punktion erst ausführen, wenn Hautdesin-fektionsmittel trocken ist. Punktionsstelle nicht mehr berühren
        (wenn die Vene nach der Hautantisepsis palpiert werden muss, dann mit sterilen Handschuhen)!
      • Entnahme von Blut durch Venenpunktion (notwendige Blutvolumina s.u.), Punktionskanüle verwerfen; Aufsetzen der BK-Flaschen-Kanüle auf die Spritze und angebrachtes Volumen des Blutes in eine jede Blutkulturflasche geben
      • Blutkulturflaschen nicht extra belüften!
      • Nach Befüllen der Flasche mit Blut, dieses mit dem Kulturmedium durch leichtes Schwenken vermischen, nie schütteln!

      5. Entnahme bei liegendem Zentralvenösen Katheter (ZVK) und arteriellem Katheter

      Nur in Ausnahmefällen bzw. bei schlechten Venenverhältnissen!
      s. a. unter „Allgemeines zur Abnahme von Blutkulturen (BK)“

      5.1. Materialien

        • Je 2 BK-Flaschen aerob/anaerob  (Verfallsdatum beachten)
        • Spritzen (Volumina s.u.)
        • 1 BK-Flaschen-Kanüle zum Einspritzen in die BK – Flaschen
        • Hautdesinfektionsmittel

        5.2. Durchführung

          • Hygienische Händedesinfektion!
          • Kunststoff- Schutzkappe der Flaschen abnehmen, Desinfektion der Gummistopfen der Blutkulturflaschen mit Hautdesinfektionsmittel und sterilen Tupfern,
            15 sec EWZ einhalten
          • Keimarme Schutzhandschuhe anlegen
          • Desinfektion der 3- Wegehähne (Verschlusskonus verwerfen, Sprühdesinfektion des 3 – Wegehahnes, nach der EWZ von 60 sec werden die Reste des Desinfektionsmittels aus dem Konus geschüttet)
          • Blutabnahme (notwendige Blutvolumina s.u.), Aufsetzen der BK-Flaschen-Kanüle auf die Spritze und angebrachtes Volumen des Blutes (s.u.) in die Blutkulturflaschen geben
          • Blutkulturflaschen nicht extra belüften!
          • Nach Befüllen der Flasche mit Blut, dieses mit dem Kulturmedium durch leichtes Schwenken vermischen, nie schütteln!

          6. Blutvolumen

          Patientengruppe

          Optimale Volumina
          pro Flasche

          Mögliche Volumina
          pro Flasche

          Pädiatrie

          1-3 ml

          0,5-5 ml

          Erwachsene aerob

          8-10 ml

          3-10 ml

          Erwachsene anaerob

          8-10 ml

          3-10 ml

          6. Lagerung und Labortransport

          Die Blutkulturflaschen sind bei Raumtemperatur zu lagern.

          Blutkulturen und gekühlte Materialien sind getrennt voneinander zu transportieren!

          Zu folgenden Zeiten werden die Blutkulturen ins Labor der Mikrobiologie geschickt:

          Mo - Fr:Sa:So:
          07.30 – 18.00 Uhr08.30 – 10.30 Uhr08.30 – 10.30 Uhr

          In der übrigen Zeit werden die Blutkulturen bei Zimmertemperatur (circa 20-23 Grad) aufbewahrt und am folgenden Morgen ins IMIKRO geschickt.

          Für Cito-Einsendungen gelten diese Zeitgrenzen nicht. Sie sind aber vor Absendung der Probe mit dem diensthabenden Arzt des IMIKRO (Tel.: 5913) abzustimmen.


          Stand: August 2016


          Blutkulturen


          Inhalt - BHO - al­pha­be­tisch sortiert