header

Basishygieneordnung der UMR

Periphere Arterielle Katheter (pAK)

Allgemeines

Periphere Arterielle Gefäßkatheter (pAK) können, wie zentralvenöse Katheter, die Quelle einer Bakteriämie sein.

Legen von pAK

  • Hygienische Händedesinfektion!

  • Anlegen der Schutzbekleidung (Mund-Nasenschutz und sterile Handschuhe)

  • Bei femoralem Zugangsweg für eine pAK und bei Anlage eines Pulmonal­arterienkatheters maximale Barrieremaßnahmen (zusätzlich steriler Kittel, Kopfhaube und großes Abdecktuch)

  • Hautdesinfektion mit einem Clorhexidin- oder Octenidinpräparat

  • Abdeckung mit sterilem Lochtuch

  • Punktion und Insertion des Katheters

  • Sichere Fixierung, mit einem Gazeverband; Transparentverband erst nach dem ersten Verbandwechsel (Grund: evtl. Nachblutungen)

Verbandwechsel und Pflege

  • Aseptisches Vorgehen bei Verbandwechsel

  • Hygienische Händedesinfektion vor und nach dem Verbandwechsel!

  • Tägliche Inspektion der Verbände, bei Gazeverband Palpation der Insertionsstelle

  • Verbandwechsel nur bei Bedarf (Verschmutzung, Durchfeuchtung, Ablösung, Druckschmerz oder Infektionsverdacht) bzw. spätestens nach 7 Tagen

  • Täglicher Wechsel bei eingeschränkter Kooperation des Patienten, wenn der Verband keine Inspektion der Einstichstelle ermöglicht

  • Verbandwechsel mittels No-Touch-Technik oder mit sterilen Handschuhen

  • Keine antibakteriellen Cremes oder Salben auf die Insertionsstelle aufbringen

Liegedauer

  • Tägliche Überprüfung der Indikation

  • Arterielle Katheter können so lange bleiben, wie klinisch benötigt

  • Sofortige Entfernung und ggf. Neuanlage an anderer Stelle bei sichtbarer Entzündung an der Eintrittsstelle

Pflege und Wechsel des arteriellen Druckaufnehmers und des Schlauchsystems

  • Geschlossene Systeme sind gegenüber solchen mit Dreiwegehähnen zu bevorzugen

  • Wechsel einschließlich Spüllösung alle 96 h


Stand: November 2016


Periphere Arterielle Katheter (pAK)


Inhalt - BHO - al­pha­be­tisch sortiert