header

Klinisch-mikrobiologische und hygienische Hinweise und Daten


Antibiotikaempfindlichkeitsstatistiken ausgewählter Erreger

Der Zugriff auf die Daten erfolgt über unsere Intranetseite und ist nur innerhalb der UMR zugänglich.

Intranet IMIKRO


Im Folgenden werden...

Im Folgenden werden sowohl für das gesamte Universitätsklinikum als auch für einzelne Einrichtungen Antibiotikaempfindlichkeitsstatistiken ausgewählter Bakterien bzw. Antimykotikaempfindlichkeitsstatistiken einiger Hefen aufgelistet. Die Daten werden aus den Untersuchungsergebnissen des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene mittels der speziellen HyBase® -Statistiksoftware generiert und aktualisiert.

Die Auswahl der Erreger erfolgt unter den Kriterien der pathogenetischen Bedeutung und der Häufigkeit ihres Nachweises. Für diese Erreger werden Empfindlichkeiten gegenüber regelhaft getesteten Antibiotika / Antimykotika ausgewiesen.

Die einzelnen Statistiken werden jährlich aktualisiert. Sollten Sie aus begründetem Anlass vorübergehend eine Änderung der Aktualisierungsfrequenz für notwendig erachten, wenden Sie sich bitte an uns. Auch die Auswahl der Erreger und die Art der dargestellten Antibiotika / Antimykotika werden jährlich auf Aktualität bzw. Repräsentativität geprüft.

Zur positiven Steuerung Ihrer Therapieentscheidung sind in den Statistiken jeweils die Prozentwerte der für ein Antibiotikum empfindlichen Erreger und in Klammern die Anzahl der untersuchten Isolate dargestellt.
Die Anordnung der Erreger innerhalb der Listen erfolgt alphabetisch, die Anordnung der Antibiotika dagegen nach ihrer Zuordnung zu Wirkstoffgruppen. Damit werden gleichzeitig vorhandene und ggf. miteinander verknüpfte Resistenzeigenschaften bzw. -entwicklungen besser sichtbar. Hier können bei begründetem Bedarf Umordnungen vorgenommen werden.

Wozu können Sie diese Statistiken nutzen?

  • Sie können internationale oder nationale kalkulierte Therapieleitlinien für typischerweise zu erwartende Erregerspektren mit den aktuellen Empfindlichkeiten der lokal vorhandenen Erreger vergleichen ("Listen to your hospital" der Tarragona-Strategie) und somit abschätzen, ob diese Leitlinien bei einer kalkulierten Therapie auch in Ihrer Einrichtung Gültigkeit haben

  • Sie können bei einem massenspektrometrisch bzw. molekularbiologisch geführten Erregernachweis ("der Keimname ist bekannt, das Antibiogramm (noch) nicht") eine kalkulierte Therapie auf der Basis der aktuellen lokalen Resistenzstatistik verabreichen.
    Bitte beachten Sie für die Mitteilung "S. aureus nachgewiesen", dass die Gruppierung dieses Isolats unter die Rubriken MSSA oder MRSA von dessen Resistenzmuster abhängt und Sie ggf. bis zum Vorliegen des Resistenztestungsergebnisses eine MRSA-wirksame kalkulierte Therapie verabreichen müssen.

  • Sie können die mittel- und langfristigen Folgen Ihrer Antibiotikatherapien auf die Resistenzlage der bei Ihnen vorhandenen Erreger beurteilen und zur Minderung eines wahrnehmbaren Selektionsdrucks ggf. Adjustierungen Ihrer kalkulierten Therapieschemata vornehmen

  • bitte beachten Sie, dass Resistenzdaten für weniger als 20 Isolate einer Erregerspezies im Untersuchungszeitraum statistisch in der Regel wenig bzw. nicht aussagekräftig sind und damit keine solide Grundlage für die Auswahl eines Antibiotikums bzw. Antimykotikums sind

Was sollten Sie noch über die Statistiken und deren Zustandekommen wissen ?

Die Statistiken werden Patienten-bereinigt erstellt. Das bedeutet, dass ein von einem Patienten mehrmals nachgewiesener Erreger nur einmal, und zwar als das Isolat mit der ausgeprägtesten Resistenz, in die Statistik eingeht. Als zeitliche Obergrenze für die Bereinigung wurden zwei Monate festgelegt, bei einem größeren Abstand zwischen zwei Nachweisen einer Keimart werden diese unter der Annahme, dass der Patient mit größter Wahrscheinlichkeit erneut aufgenommen wurde, als zwei unabhängige Isolate gezählt.

Erreger mit besonderen Resistenzmustern (z.B. ESBL-Enterobakterien) werden durch das IMIKRO kontinuierlich entsprechend § 23 Infektionsschutzgesetz (IfSG) erfasst. Sie finden diese Information für den Fall von mindestens drei Nachweisen auf einer Station pro Monat unter der Rubrik "Klinisch-mikrobiologische Daten / Hinweise" auf der der IMIKRO-Homepage.

Diese und eine Reihe nicht aufgelisteter, EDV-technisch bedingter Besonderheiten können Detaildaten beeinflussen. Dies ist für die Patientenversorgung in aller Regel belanglos, kann aber bei einer Nutzung der Daten für wissenschaftliche Zwecke von Bedeutung sein. Deswegen (und aus Gründen der Fairness gegenüber den IMIKRO Mitarbeitern, die diese Statistiken unter Einsatz besonderer Arbeitszeiten erstellen) sollten Sie sich bei dem Wunsch nach wissenschaftlicher Nutzung der Daten bereits im Planungsstadium an das IMIKRO wenden, um die Analysen frei von unnötigen Fehlern zu halten und Ihre wertvolle Zeit nicht in ggf. suboptimale Analysen zu stecken.

Ferner bietet das Statistikprogramm eine Reihe von graphischen Darstellungsmöglichkeiten, die eine Nutzung für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen erst richtig attraktiv machen. Diese stellen wir Ihnen bei Bedarf gerne zur Verfügung.

Ansprechpartner

Als Ansprechpartner für die o.g. Optionen sowie für die Erläuterung von Details des Statistikprogramms stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Dr. rer. nat.

Kerstin Köller

  • Mikrobiologin
    am Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene

+49 (0) 381 494 5928
+49 (0) 381 494 5913
+49 (0) 381 494 5902

kerstin.koeller{bei}med.uni-rostock.de

Raum: 262, 1. OG

OA Dr. med.

Philipp Warnke

  • Oberarzt am Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene
  • Stellv. Krankenhaushygieniker der Universitätsmedizin Rostock

 +49 (0) 381 494 5930
 +49 (0) 381 494 5902

philipp.warnke{bei}med.uni-rostock.de


Büro

Raum: 209, 1.OG

Universitätsmedizin Rostock
IMIKRO
Schillingallee 70
D-18057 Rostock

Sekretariat

Johanna Wagner

  • Sekretärin
    am Institut für Medizinische MIkrobiologie, Virologie und Hygiene

+49 (0) 381 494 5901
+49 (0) 381 494 5902

johanna.wagner{bei}med.uni-rostock.de

Raum: 105, EG

Ernennungen

Stellv. Krankenhaushygieniker

der Universitätsmedizin Rostock

Urkunde

Bild bitte anklicken

Publikationen

Warnke P, Pohl FPJ, Kundt G, Podbielski A. Screening for Gram-negative bacteria: Impact of preanalytical parameters. SciRep. 2016 in press

Benedek O, Podbielski A, Warnke P. Laboratory experience with the LIAISON analyzer in the diagnosis of Clostridium difficile-associated diarrhoea. Eur J Microbiol Immunol. 2016 in press

Granzer H, Hagen RM, Warnke P, Bock W, Baumann T, Schwarz NG, Podbielski A, Frickmann H, Koeller T. Molecular epidemiology of carbapenem resistant Acinetobacter baumannii complex isolates from patients that were injured during the Eastern Ukrainian conflict. Eur J Microbiol Immunol. 2016 in press

Köller T, Kurze D, Lange M, Scherdin M, Podbielski A, Warnke P. Implementation and evaluation of a fully automated multiplex real-time PCR assay on the BD Max platform to detect and differentiate Herpesviridae from cerebrospinal fluids. PLoS One. 2016 Apr 19;11(4):e0153991

Schäffler H, Herlemann D, Alberts C, Kaschitzki A, Bodammer P, Bannert K, Köller T, Warnke P, Kreikemeyer B, Lamprecht G. Mucosa-attached bacterial community in Crohn’s Disease coheres with the Clinical Disease Activity Index. Environmental Microbiology Reports. 2016 Apr 15.

Schäffler H, Kaschitzki A, Alberts C, Bodammer P, Bannert K, Köller T, Warnke P, Kreikemeyer B, Lamprecht G. Alterations in the mucosa-associated bacterial composition in Crohn's disease: a pilot study. Int J Colorectal Dis. 2016 Mar 7.

Wiehr S, Warnke P, Rolle AM, Schütz M, Oberhettinger P, Kohlhofer U, Quintanilla-Martinez L, Maurer A, Thornton C, Boschetti F, Reischl G, Autenrieth IB, Pichler BJ, Autenrieth SE. New pathogen-specific immunoPET/MR tracer for molecular imaging of a systemic bacterial infection. Oncotarget. 2016 Feb 26. doi: 10.18632/oncotarget.7770.

Warnke P, Redanz S, Zaatreh S, Podbielski A. Augmented recovery of microorganisms from swabs by homogenization: a novel standardizable high-throughput approach. Diagn Microbiol Infect Dis. 2016 Jan;84(1):16-8.

Frickmann H, Warnke P, Frey C, Schmidt S, Janke C, Erkens K, Schotte U, Köller T, Maaßen W, Podbielski A, Binder A, Hinz R, Queyriaux B, Wiemer D, Schwarz NG, and Hagen RM. Surveillance of food- and smear-transmitted pathogens in European soldiers with diarrhea on deployment in the tropics: experience from the European Union Training Mission (EUTM) Mali. Biomed Res Int; 2015:573904. HF and PW contributed equally

Micheel V, Hogan B, Köller T, Warnke P, Crusius S, Hinz R, Hagen RM, Schwarz NG, Frickmann H. Screening agars for MRSA: Evaluation of a stepwise diagnostic approach with two different selective agars for the screening for methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA). Mil Med Res. 2015 Jul 21;2:18.

Redanz S, Podbielski A, Warnke P. Improved microbiological diagnostic due to utilization of a high-throughput homogenizer for routine tissue processing. Diagn Microbiol Infect Dis. 2015 Jul;82(3):189-93.

Warnke P, Köller T, Stoll P, Podbielski A. Nosocomial infection due to Enterococcus cecorum identified by MALDI-TOF MS and Vitek 2 from a blood culture of a septic patient. Eur J Microbiol Immunol (Bp). 2015 Jun 18;5(2):177-9

Warnke P, Podbielski A. Gute hygienische Praxis beim Betriebsarzt – eine Selbstverständlichkeit? ASU. 2015 May;50:348-50

Warnke P, Frickmann H, Ottl P, Podbielski A. Nasal screening for MRSA: Different Swabs – Different Results! PLoS One. 2014 Oct 29;9(10):e111627.

Bartolitius L, Frickmann H, Warnke P, Ottl P, Podbielski A. Evaluation of an autoclave resistant anatomic nose model for the testing of nasal swabs. Eur J Microbiol Immunol (Bp). 2014 Sep;4(3):159-65.

Warnke P, Warning L, Podbielski A. Some are more equal – a comparative study on swab uptake and release of bacterial suspensions. PLoS One. 2014 Jul 10;9(7):e102215.

Warnke P, Aepfelbacher M, Fickenscher H, Solbach W, Steinmetz I, Podbielski A. Surveillance reports on pathogens and their antibiotic resistance patterns – a recommendation for standardization. Dtsch Med Wochenschr. 2014 Jun;139(25-26):1377-82.

Warnke P, Harnack T, Ottl P, Kundt G, Podbielski A. Nasal screening for Staphylococcus aureus - daily routine with improvement potentials. PLoS One. 2014 Feb 24;9(2):e89667.

Warnke P, Kiefel V, Schäffler H, Podbielski A. Transfusion reaction due to Klebsiella pneumoniae-contaminated red blood cells: a case report. Transfus Med. 2013 Dec;23(6):445-6.

Autenrieth SE, Warnke P, Wabnitz GH, Lucero Estrada C, Pasquevich KA, Drechsler D, Günter M, Hochweller K, Novakovic A, Beer-Hammer S, Samstag Y, Hämmerling GJ, Garbi N, Autenrieth IB. Depletion of dendritic cells enhances innate anti-bacterial host defense through modulation of phagocyte homeostasis. PLoS Pathog. 2012 Feb;8(2):e1002552.

Autenrieth SE, Linzer TR, Hiller C, Keller B, Warnke P, Köberle M, Bohn E, Biedermann T, Bühring HJ, Hämmerling GJ, Rammensee HG, Autenrieth IB. Immune evasion by Yersinia enterocolitica: differential targeting of dendritic cell subpopulations in vivo. PLoS Pathog. 2010 Nov 24;6(11):e1001212.

Matteoli G, Fahl E, Warnke P, Müller S, Bonin M, Autenrieth IB, Bohn E. Role of IFN-gamma and IL-6 in a protective immune response to Yersinia enterocolitica in mice. BMC Microbiol. 2008 Sep 19;8:153.
MG, FE, WP contributed equally

AG Warnke

Leiter der AG Warnke

siehe Forschung: AG Warnke

Schließlich

Die Daten sollen innerhalb der Universitätsklinik eifrig zum Besten unserer Patienten genutzt werden. Sie sind allerdings vertraulich und dürfen nicht an Dritte außerhalb des Klinikum weitergereicht werden. Deswegen enthalten die Seiten elektronische Wasserzeichen, die eine Rückverfolgung möglich machen.